Check-Liste: die 7 Erfolgsfaktoren in der Eventkommunikation





Check-Liste: die 7 Erfolgsfaktoren in der Eventkommunikation


thinktank-pr.de.de
01.12.2017

Check-Liste: die 7 Erfolgsfaktoren in der Eventkommunikation

Events sind ein wirkungsvolles Instrument, wenn sie alle Sinne der Besucher ansprechen, die Botschaften des Unternehmens informativ, emotional und interaktiv vermitteln und fest in die gesamte Kommunikationsstrategie eingebunden sind. Der Erfolg von Eventkommunikation hängt an sieben Faktoren.


  1. Informieren: Events sollen über die Inszenierung von Botschaften den Bedarf an weiteren Informationen wecken. Die Wortschöpfung »Infotainment« zeigt das Erfolgsgeheimnis — also die adäquate Verpackung und Aufbereitung von Informationen — auf.
  2. Emotionalisieren: Der Event muss den gesamten Mensch in das Ereignis mit einbeziehen. Dazu müssen Erlebniswelten multisensitiv die verschiedenen Sinne des Menschen ansprechen und bei ihm Emotionen erzeugen.
  3. Motivieren: Events müssen Besucher motivieren. Denn Motivation bedeutet, Bewegung zu erzeugen und Menschen zum Handeln zu bringen.
  4. Kommunizieren: Events sind immer »die Kommunikation von Menschen durch Menschen für Menschen«. Die Kommunikation innerhalb des Events ist immer die direkte Kommunikation von Mensch zu Mensch im persönlichen Dialog. Schließlich bieten Events den passenden Rahmen, um bestehende Kontakte zu pflegen wie auch neue Beziehungen zu knüpfen.
  5. Unterhalten: Ein Event muss unterhalten, darf aber nie ausschließlich der Unterhaltung dienen. Die Unterhaltung kann sehr wohl das primäre Ziel sein, sollte aber immer ziel gruppenspezifisch dosiert sein und im richtigen Verhältnis zur Information stehen.
  6. Image bilden: Events müssen den Besuchern ein klares und positiv besetztes Image des Unternehmens vermitteln, das sie im Anschluss mit sich nehmen und in sich tragen. Sie müssen eine Vorstellung davon erhalten, warum und wie ein Unternehmen handelt — und dies als positiv empfinden.
  7. Evaluieren: Die Wirkung von Events muss stets auf ihre Effektivität überprüft werden. Dies ist nur möglich, wenn zu Anfang klare und messbare Ziele als harte und weiche Faktoren gesetzt werden. Als Instrumente lassen sich Kontaktzahlen, Medienresonanz, wirtschaftliche Kennzahlen, Kosten-Wirkung-Vergleich sowie die Befragung von Teilnehmern einsetzen.

Auszüge aus:

„Public Relations – Leitfaden für ein modernes Kommunikationsmanagement“ von Dominik Ruisinger und Oliver Jorzik. Erschienen im Schäffer-Poeschel Verlag, 2008. Mit vielen Schaubildern und Checklisten zeigen die Autoren wie man Werkzeuge der Kommunikation erfolgreich einsetzt und wie eine kontinuierliche Erfolgsmessung Kommunikationsmaßnahmen optimiert.
 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.