Praxistipps: So bringen Sie Journalisten dazu, Sie zu hassen!





Praxistipps: So bringen Sie Journalisten dazu, Sie zu hassen!


thinktank-pr.de.de
26.09.2019

Praxistipps: So bringen Sie Journalisten dazu, Sie zu hassen!

DIESE MELDUNG IST TOTAL WICHTIG! DAS KÖNNEN SIE AN DEN GROSSBUCHSTABEN ERKENNEN!! SAGEN SIE DAS AUCH ALLEN WEITER, DIE SIE KENNEN!!! Virtuelles Anschreien durch Großbuchstaben ist eine einfache und erfolgversprechende Methode, um einem Journalisten gehörig auf die Nerven zu gehen – und dafür zu sorgen, dass er Ihre Inhalte garantiert nicht aufgreift und bei jedem Kontaktversuch sofort in eine Abwehrhaltung rutscht. Aber es geht noch besser und einfaltsreicher – PR-Leute haben eine ganze Reihe Verhaltensweisen drauf, um Reporter auf die Palme zu bringen und die Medienresonanz so in ungeahnte Tiefen stürzen zu lassen. Machen auch Sie typischen „Shit PR People do that Journalists hate“?


Der amerikanische Marketing-Software-Hersteller HubSpot hat eine Reihe Journalisten nach den nervigsten Angewohnheiten von PR-Leuten befragt. Womit bringen PRler die Reporter dazu, zu schreien, zu weinen, E-Mails zu blocken und den Platzierungsversuch eines Themas komplett zu ignorieren?

Aus den Antworten hat HubSpot eine kurzweilige und hilfreiche Slide-Show unter dem Titel „S%#t PR People do that Journalists hate“ zusammengestellt und veröffentlicht.

Quelle / © HubSpot, Inc.
Titelseite Shit PR People do that Journalists hate

Ein kurzer Blick darauf lohnt sich: In wenigen Minuten können Sie überprüfen, ob Sie mit Ihren Methoden tatsächlich Pressevertreter erfolgreich verprellen können, und auch ein paar neue Ideen dafür finden.

Und für diejenigen PRler, die die Journalisten nicht verprellen, sondern produktive Kontakte pflegen wollen, gibt es dort auch noch ein paar wertvolle Praxistipps (am Ende der Präsentation).



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.