Unternehmen schleichen der digitalen Krise ins offene Messer





Unternehmen schleichen der digitalen Krise ins offene Messer


thinktank-pr.de.de
28.11.2019

Unternehmen schleichen der digitalen Krise ins offene Messer

50 Prozent der Unternehmen ist nur unzureichend auf digitale Empörungswellen vorbereitet. Im Krisenfall reagieren Kommunikatoren meist viel zu langsam und verlieren dadurch die Kontrolle über das Thema. Viele Notfallpläne der Unternehmen weisen zudem Planungslücken auf – das ergibt eine Umfrage der globalen Anwaltssozietät Freshfields Bruckhaus Deringer LLP.


In Krisenfällen liegt die durchschnittliche Reaktionszeit der Unternehmen  bei 21 Stunden. In den sozialen Medien ist das eine halbe Ewigkeit. Mehr als ein Viertel der berichteten Unternehmenskrisen haben sich innerhalb einer Stunde grenzüberschreitend ausgebreitet, über zwei Drittel (69 Prozent) breiteten sich innerhalb 24 Stunden international aus. 

Demnach gilt: Wer gut vorbereitet ist, kann schneller reagieren und so Imageschäden eindämmen oder gar ganz verhindern. 63 Prozent der Befragten Kommunikationsexperten geben an, dass die zuletzt im Rahmen einer Krise beratenen Unternehmen die Krise hätten voraussehen und besser vorbereitet sein können. Ein umfangreiches Krisenmanagement im Vorfeld ist also die beste Waffe gegen digitale Empörungswellen.

Die exklusive Sonderausgabe des Harvard Business Managers „Reputationsrisiken Managen“, gibt praktische Tipps zum Thema Krisen-PR. In dem Heft teilen internationale Kommunikationsexperten ihr Wissen und zeigen warum das Werk „Die Kunst des Krieges“ des chinesischen Generals Sun Tsu, ein geeigneter Leitfaden für die Krisenkommunikation ist.

Interesse an der Sonderausgabe Harvard Business Manager  „Reputationsrisiken Managen“?
Dann schicken Sie uns eine Mail an redaktion@remove-this.thinktank-pr.de mit dem Stichwort „HBM“. Unter allen Einsendungen verlosen wir ein Exemplar.

Media Workshop: Krisen-PR
Wie Sie erfolgreich Krisenmanagement betreiben, können Sie in einem der drei Krisen-PR-Workshops von Jörg Forthmann erfahren. Dort lernen Sie die Instrumente der Krisenkommunikation kennen und können vorbeugende Maßnahmen treffen. Sie proben den Ernstfall und entwickeln die passenden Botschaften für Ihre interne und externe Kommunikation. Die Workshops finden an diesen Terminen statt:

Mehr Informationen finden Sie hier.

Über die Studie:
Für die Studie „Crisis Management“ der globalen Anwaltssozietät Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, wurden weltweit 78 Krisenfälle börsennotierter Unternehmen aus den vergangenen fünf Jahren analysiert. Mehr Informationen gibt es hier.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.